iFS_GER
Institut für Sozialstrategie

 

 

Liebe Freunde und Freundinnnen des Instituts für Sozialstrategie,

wie Sie vielleicht schon mitbekommen haben, ist der diesjährige Forschungsschwerpunkt des ifs die Interreligiöse Kompetenz. Den Höhepunkt unserer diesbezüglichen Tätigkeiten bildet eine entsprechende Fachtagung, die wir gemeinsam mit dem Weltethos-Institut in Tübingen und dem Forschungsinstitut für Philosophie Hannover ausrichten.

Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen!

 

Öffentliche Fachtagung

Interreligiöse Kompetenz

29. – 30.06.2017

Weltethos-Institut (Hintere Grabenstrasse 26, 72070 Tübingen)

 

Den Abendvortrag hält Prof. Dr. Klaus von Stosch: Wozu brauchen wir interreligiöse Kompetenz in unruhigen Zeiten?

Weiterhin haben wir folgende Personen gewinnen können, die aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen und Religionen zum Thema vortragen werden:

  • Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel
  • Amani Abu-Zahra M.A.
  • Prof. Dr. Manfred Pirner
  • Said Topalovic
  • Dr. Callistus Ogoko
  • Dr. Lisz Hirn
  • Prof. Dr. Erdal Toprakyaran
  • Prof. Dr. Hans-Ferdinand Angel

Das Programm sowie weitere Informationen zum Forschungsschwerpunkt finden Sie auf unserer Website.

Anmeldungen werden gerne entgegen genommen unter kontakt@institut-fuer-sozialstrategie.org.

 

Ebenfalls weise ich gerne hin auf den Literaturbericht unserer neuen Mitarbeiterin Anne Häseker, der hervorragend in die Thematik einführt:

 

Was bedeutet interkulturelle, was bedeutet interreligiöse Kompetenz?

Ein Literaturbericht

In der „Begriffsbestimmung: Interreligiöse Kompetenz – Interkulturelle Kompetenz“ werden Konzeptionen dieser aus den Fachbereichen wie der Religionspädagogik und Interkulturellen Pädagogik/Sozialen Arbeit vorgestellt. So erfolgt aus religionspädagogischer Perspektive neben Religiöser Kompetenz ebenfalls die Darstellung von Interreligiöse Kompetenz und Interkulturelle Kompetenz verschiedener Autoren. Letztere Begriffszusammensetzung wird ebenfalls aus Interkulturellen Pädagogik bzw. der Sozialen Arbeit betrachtet und der hier geführte kritische Diskurs angerissen. Die Basis für diese Konzeptionenbeschreibungen stellen die vorherigen Definitionen von inter-, interreligiös und interkulturell sowie erste Überlegungen zum komplexen Kompetenzbegriff. Diese Begriffsbestimmung dient zur ersten Orientierung im Kontext der Tagung zur „Interreligiösen Kompetenz“.

 

Nicht zuletzt machen wir Sie gerne auf die aktuellste Veröffentlichung des ifs aufmerksam: In einer Serie von Beiträgen setzt sich unser freier Mitarbeiter Mario Faust-Scalisi mit dem Wesen der globalen Zivilgesellschaft in Zeiten der Polarisierung auseinander. Sein hierzu dritter Beitrag ist gerade auf unserer Homepage erschienen:

Gelebte Heterogenität oder die normative Suche nach Ordnung? Möglichkeitsformen globaler Zivilgesellschaft

Heterogenität ist eine gelebte Realität – doch wird nicht jede Heterogenität gleich bewer-tet. An Beispiel der Betrachtung sozialer Ungleichheit in Mexiko und den USA zeigt sich, wie einerseits Sexismus und Rassismus auch in pluralen heterogenen Gesellschaften wei-terlebt, andererseits aber es auch stetige Gegenbewegungen gibt. Darauf aufbauend lässt sich zeigen, dass dies keineswegs das Konzept einer globalen Zivilgesellschaft gefährdet, sondern im Gegenteil dieses Konstrukt stützt und zeigt, dass das Konzept innere Heterogenität sowie diskursive Aushandlung positiver und negativer Bewertungen inkludiert.

 

Wir wünschen ein spannende Lektüre und freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit den besten Grüßen,

Sonja Knobbe

(Geschäftsführung ifs)

 


 

Dear friends of the Institute for Social Strategy,

as you might have already noticed, this year’s research focus at the ifs is on Interreligious Competence. Our respective activities will culminate in an interdisciplinary symposium, which we are organizing in cooperation with the Global Ethic Institute in Tuebingen and the Reasearch Institute for Philosophy in Hanover.

Welcome to the symposium!

Public Symposium

Interreligious Competence

29. – 30.06.2017

Weltethos-Institut (Hintere Grabenstrasse 26, 72070 Tübingen)

 

The conference language will be German. Keynote speaker is Prof. Dr. Klaus von Stosch: Why do we Need Interreligious Competence in Turbulent Times?

We are also happy to announce the following renowned guests who will talk from various different disciplinary and religious perspectives:

  • Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel
  • Amani Abu-Zahra M.A.
  • Prof. Dr. Manfred Pirner
  • Said Topalovic
  • Dr. Callistus Ogoko
  • Dr. Lisz Hirn
  • Prof. Dr. Erdal Toprakyaran
  • Prof. Dr. Hans-Ferdinand Angel

The programme as well as more information on our research focus can be found on our website.

We are happy to receive your registrations via email! (kontakt@institut-fuer-sozialstrategie.org).

Moreover, I would like to make you aware of the literature review of our new colleague Anne Häseker, which serves as an excellent introduction into the topic:

Definition: Interreligious Competence – Intercultural Competence

[DE] In the „Definition: Interreligious Competence – Intercultural Competence“ concepts are introduced to this from the departments like the religious educational theory and intercultural educational theory/social work. Thus occurs from religious-educational perspective beside religious competence also the representation of interreligious competence and intercultural competence of different authors. The latter concept composition is also looked from intercultural educational theory or the social work and the critical discourse controlled here is introduced. The previous definitions from inter-, interreligiously and interculturally as well as the first considerations put the base for these concept descriptions to the complicated competence concept. This definition serves for the first orientation in the context of the conference to the „Interreligious Competence“.

Last but not least, we would like to announce our newest website publication: In a series of essays, our colleague Mario Faust-Scalisi has analyzed the character of global civil society in times of polarization. His third essay on this topic has just been published on our homepage:

Experienced Heterogeneity or the Normative Search for Order? On Potential Forms of Global Civil Society

[DE] Heterogeneity is a lived reality – but not all is judged the same way. Looking at social inequality in Mexico and the USA it can be seen how on the one side sexism and racism keep on existing in plural heterogen societies, but on the other side there are always countermovements. Going further from this it can be shown that this doesn’t endanger the concept of one global civil society, contrary it supports the concept and shows that the concepts includes inner heterogeneity and a discursive bargain of positive and negative judgements.

We wish you an interesting reading and are looking forward to welcome you at the symposium!

Best wishes,

Sonja Knobbe

(Excecutive office, ifs)

 


Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt? Im Internet-Browser ansehen.

unsubscribe from this list