Gesundheit & Soziales

Das Institut für Sozialstrategie sieht in einer proaktiven Organisationsgestaltung im Gesundheits- und Sozialbereich einen wesentlichen Parameter zur Sicherung des gesellschaftlichen Wohlstands. Unter Berücksichtigung der hohen Innovationskraft (u.a. neue medizinisch-technische Verfahren) sowie der hohen Dienstleistungsorientierung steht das Institut für Sozialstrategie für neue Ansätze zur Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Versorgungssituation der Bürger.

Dabei werden die aktuellen Trends der Regionalisierung, der Professionalisierung, der Privatisierung, der Individualisierung und der Globalisierung im Organisationskontext operationalisiert. Entsprechende Lösungsansätze werden neu entwickelt, innovative Managementmodelle vorgestellt und Umsetzungshilfen ausgearbeitet. Als Beispiel sie hierbei auf die NPO-Strategiekarte verwiesen, die es Non-Profit-Organisationen erlaubt ihren strategischen Werdegang kritisch zu hinterfragen und neu auszurichten.

Die Verknüpfung zwischen Wissenschaft und Praxis ist dabei ein besonderes Anliegen des Institutes für Sozialstrategie. Im Sinne einer „Denkfabrik“ oder eines „Think tanks“ werden konzeptionelle Ideen zur Diskussion gestellt oder gut gemachte Praxisbeispiele veranschaulicht. Der geneigte Leser ist hierbei angehalten sich aktiv in den Diskurs einzubringen.

Kernfragen des Bereichs Gesundheit und Soziales

  1. Wie veränderte sich die Rolle von Non-Profit-Organisationen im Gesundheits- und Sozialwesen?
  2. Wie können Managementmodelle ausgestaltet sein, die Non-Profit-Organisationen erlauben ihre heterogene Zielstruktur zu erreichen?
  3. Wie kann eine kurz-, mittel- und langfristige Strategie zur Wertsteigerung im Dienstleistungskontext aussehen?
  4. Welchen Veränderungen unterliegt die Klientenstruktur und wie müssen Non-Profit-Organisationen darauf reagieren?
  5. Welche Konsequenzen hat der Megatrend Globalisierung für Organisationen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft?

Themen

  1. Übertragbarkeit und Entwicklung von Managementansätzen für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft
  2. Wertbasierte Unternehmensführung
  3. Intelligente Beschaffungsprozesse für Dienstleistungsunternehmen
  4. Talentmanagement im Organisationskontext
  5. Management von Innovationen

Ansprechpartner

Dr. Philipp Schwegel

letzte Veröffentlichungen

Selbstbestimmtes Leben in der Corona-Krise

Vom Eigentum 3.0

Stehende und Sitzende Tätigkeit – Überlegungen zu ihren Folgen für den Kreislauf und Arbeitsschutz-Maßnahmen

Gesundheit, Eigentum und Digitalisierung in der Medizin. Überlegungen zu einem neuen Gesundheitsdateneigentumsbegriff

Digitale Transformation in der Sozialen Arbeit am Beispiel des Betreuten Wohnens

Arbeit in Wärme und Hitze – Bedeutung des Kreislaufes

Der Zika-Virus in Lateinamerika – Die Gefährdung fragiler Strukturen, top-down policies und begrenzte Handlungsspielräume

Wo sind die Grenzen der Solidarität im Gesundheitswesen? Vollkasko- oder Gesundheitsteilkasko-Versicherung

Trautes Heim. Willkommenskultur für die Altenpflege – Artikel von U. Hemel & P. Schwegel

Pflege-Arbeit und Globalisierung

Markenkern Qualität

Familienpflegezeit – Wege zur Entlastung von Familien und Gesellschaft

Dual Career und Familienteilzeit

„Kinder sind keine Privatsache“

Strukturelle Aspekte und Motivationen der Leistungsauslagerung in sozialwirtschaftlichen Unternehmen

Leave a reply