Familienteilzeit – Ein Lösungsvorschlag für die Rush Hour des Lebens

Abstract [de]: Nach Abschluss der Ausbildung beginnt für viele junge Frauen und Männer die „Rush Hour des Lebens“: Karriere und Familie wollen geplant, ausgebaut und vor allen Dingen unter einen Hut gebracht werden. Wie die hitzige Debatte um Kitas und Betreungsgeld zeigt, tut sich die deutsche Regierung bislang schwer mit Maßnahmen...

Social Media Recruitment – Social Media als Chance für das NPO-Personalmanagement

Abstract [de]: Der aktuelle Social Media Trend macht auch vor NPOs nicht halt. Viele Organisationen nutzen bereits die einschlägigen Plattformen, um mit ihren Stakeholdern zu kommunizieren. Darüber hinaus stellt Social Media aber auch eine innovative Chance für das Personalmanagement von NPOs dar. Die nachfolgenden Ausführungen konzentrieren sich daher auf die...

Wachstumsstrategien von Ordensgemeinschaften als Träger sozialer Einrichtungen

Abstrakt [de]: Die aktuellen Entwicklungen in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft machen auch vor den Einrichtungen der Ordensgemeinschaften nicht halt. Der steigende wirtschaftliche Druck hält die Einrichtungen an, professionelle und nachhaltige Managementstrukturen und -instrumente zu etablieren. Dies erfolgt häufig durch die Gründung von Kapitalgesellschaften, die eine Trennung von Geschäftsführung und Gesellschaftern...

„Katholiken sind die besseren Manager“ – Interview Philipp Schwegel

Abstract [de]: Der Markt der konfessionellen Krankenhäuser ist selbst für Experten schwer zu druchdringen. Jetzt ist eine Dissertation erschienen, die ihn unter die Luppe nimmt, mit zum Teil überraschenden Erkenntnissen. Katholische Krankenhäuser sind produktiver als evangelische, und Krankenhausverbünde sind per se nicht wirtschaftlicher als einzelne Einrichtungen. Katholiken sind die besseren Manager...

Stakeholdermanagement in NPOs

Abstract [de]: NPOs im Allgemeinen und kirchliche Krankenhäuser im Speziellen sind durch eine Vielzahl an Stakeholdern gekennzeichnet, die in sehr unterschiedlicher Beziehung zum Unternehmen stehen und diesem gegenüber häufig konträre Ansprüche aufweisen. Hier setzt der nachfolgende Beitrag an, indem er eine Konzeption zur Bestimmung der optimalen Einbindungstiefe der Stakeholder entwickelt. Die...

Generationengerechtigkeit aus ethischer Perspektive

Abstract [de]: Nicht zulasten zukünftiger Generationen handeln - das ist, was man für gewöhnlich unter Generationengerechtigkeit versteht. Doch der Begriff umfasst weit mehr. Was er bedeutet, ist immer auch abhängig von der Lebenserfahrung einer bestimmten Alters-Kohorte. Es ist daher sinnvoll, den Blick nicht ausschließlich auf zukünftige, sondern auch auf vergangene Generationen...

/ 3. November 2010
Einheit

Mehr Markt, weniger Markt, besserer Markt?

Abstract [de] Eine von vielen Folgen der seit 2008 anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise ist ein öffentlicher Diskurs über den westlichen Kapitalismus und den "Markt". Ein Merkmal der Debatte ist ihre Uneinigkeit: Marktwirtschaft wird in Zweifel gezogen oder über den grünen Klee gepriesen. Vielen Menschen ist aber unklar, wie nun das...

/ 11. August 2010

Ethik und höhere Preise

Abstrakt [en] Nowadays, Pricing is strongly influenced by the willingness to pay of customers. In this context, the moral reputation of a corporation is of high significance. In the end, one supports rather the “good ones”, even though one might have to pay more for their goods. Professor Hemel explains...

/ 25. Juli 2010
management-blog

Das Konzept des Bildungssparens

Abstract [de]: Der Initiator des regionalen Bildungsfonds Laichinger Alb Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel stellt die Idee hinter dem 'Bildungssparen' vor und beschreibt kurz und knapp die Kernpunkte des Konzepts. Das Konzept des Bildungssparens Auszug aus der Eröffnungsrede des „Regionalen Bildungsfond Laichinger Alb“ Juni 2010 get pdf: Das Konzept Bildungssparen...

/ 28. Juni 2010

Regionaler Bildungsfonds Laichinger Alb – Grundzüge der Organisation

Abstract [de]: Der Initiator Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel beschreibt die organisatorischen Grundzüge des regionalen Bildungsfonds Laichinger Alb. Regionaler Bildungsfonds Laichinger Alb - Grundzüge der Organisation Juni 2010 get pdf: Regionaler Bildungsfonds_Organisation   Bürgergesellschaftlicher Ansatz Der Regionale Bildungsfonds Laichinger Alb erwächst aus dem bürgerschaftlichen Engagement aller Personen und Institutionen, die ihn unterstützen....

/ 28. Juni 2010