TS 19: Globale Mindeststandards

TS 19: Globale Mindeststandards

 

Unser Themenschwerpunkt 2019:

„Globale Mindeststandards“

 

Eine gemeinsame wissenschaftliche Fachtagung am 29. März 2019 im Weltethos-Institut in Tübingen

MindeststandardsMindeststandardsMindeststandards

 

 

 

Seit vielen Jahren beschäftigt sich das Institut für Sozialstrategie mit dem Thema Globale Zivilgesellschaft rund um die Bereiche Bildung, Gesundheit, Religionen, Minderheiten, Wirtschaftsethik und Klimawandel. In Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover und dem Weltethos-Institut Tübingen haben bereits mehrere einschlägige Tagungen stattgefunden. Im Rahmen der wissenschaftlichen Fachtagung, die am 29. März 2019 im Weltethos-Institut in Tübingen stattfinden wird, geht es speziell um Globale Mindeststandards. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden der Frage nachgehen, ob in einer zunehmend multipolaren Welt die Ausformulierung und Durchsetzung ethischer Mindeststandards beispielsweise in den Bereichen Handel, Arbeitssicherheit, Gesundheitsversorgung, öffentliche Ordnung und Einhaltung von Menschenrechten überhaupt möglich ist oder immer Utopie bleiben muss.

Digitalisierung spielt hierbei eine besondere Rolle, denn sie steht mit ihren gigantischen Möglichkeiten der Kommunikation auch über große Distanzen hinweg für ein Zusammenwachsen der globalen Menschheit. Andererseits wird sie zunehmend zum Spielfeld der Kontrollbedürfnisse demokratischer und nicht so demokratischer Staaten sowie von global agierenden Unternehmen. Inwieweit lassen sich also die Grundelemente ethischer Mindeststandards im Wirtschaftsleben, die sich durch ein zu definierendes Mindestmaß an Vertrauen, transparenter Kommunikation, Strategie und optimaler Wertschöpfung auszeichnen, überhaupt konkretisieren und implementieren?

 

Hier finden Sie das vollständige Tagungsprogramm.

 

Anlässlich des 10. Jahresjubiläums des ifs gibt es am Vortag der Tagung, am 28. März 2019, einen kleinen Festakt, auf dem Herr Manemann über „Weltweite Solidarität als Leitprinzip einer globalen Zivilgesellschaft – 10 Jahre ifs“ reden wird.

 

Zur Begrüßung und Einführung am 29. März werden Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel und Dr. Christopher Kohl sprechen, Vorträge halten:

  • Prof. Dr. Claus Dierksmeier: Wer darf über globale Mindeststandards entscheiden? Die Debatte zwischen Martha Nussbaum und Amartya Sen
  • Dr. Jürgen Volkert: Globale Mindeststandards: ökonomische vs. ethische Positionen?
  • Dr. Ana Honnacker: „Think globally, act locally“? Zur Herausforderung einer globalen Umweltethik
  • Prof. Dr. Federico Foders: Globale Mindeststandards angesichts des Klimawandels (vorläufiger Titel)

Abschließend findet eine Podiumsdiskussion mit Herrn Foders, Herrn Hemel, Frau Honnacker, Herrn Mannesmann und Herrn Volkert unter der Moderation von Bernd Villhauer statt.

 

Anmeldungen nehmen wir gerne unter kontakt@institut-fuer-sozialstrategie.org entgegen.